Treffen der Kinderfeuerwehrbetreuer

Am 14.11.2017 trafen sich die Betreuerinnen und Betreuer unserer Kinderfeuerwehren in Söhrewald-Wellerode. Neben der Nachbesprechung der Kinderfeuerwehr-Mini-Olympiade und des Hessischen Kinderfeuerwehrabzeichens "Tatze 4" berichteten Jytte Schönemann und Gaby Talmon über Aktuelles aus der Hessischen Kinderfeuerwehr. Bei einem hessenweiten Treffen der Vertreter der Kinderfeuerwehren in Bad Nauheim wurden in verschiedenen Workshops Themen wie Struktur in der Kinderfeuerwehr Hessen, Veranstaltungen auf der Kreisebene, Muster-Kinderodnung und Neuer Flyer Kinderfeuerwehr bearbeitet. Das "Haus der kleinen Forscher" wurde vorgestellt und soll in unser Ausbildungsprogramm aufgenommen werden.

Arbeitstagung Ansprechpartner/innen für Kindergruppen in der Feuerwehr

Am 21.10.2017 fand in Bad Nauheim eine Arbeitstagung für Ansprechpartner/innen Kinderfeuerwehr auf Kreis-/Stadtebene statt an der Jytte Schönemann und Gaby Talmon teilgenommen haben.

Nach einer kurzen Begrüßung wurde über Aktuelles aus dem Arbeitskreis Kinderfeuerwehr im LFV Hessen berichtet. Es wurde ein kurzer Auszug über die Anzahl der Gruppen, Anzahl der Kinder und der Aktivitäten in Hessen gegeben. Es wurde festgestellt, dass es noch Verbesserungen an den Strukturen gibt, damit diese landesweit einheitlich werden.

Ein weiteres Thema war das Hessische Kinderfeuerwehrabzeichen "Tatze 1-4". Dies wird bereits in vielen Städten und Gemeinden absolviert und soll sich weiter etablieren.

Sehr interessant war die Vorstellung von "Haus der kleinen Forscher". Die gemeinnützige Stiftung "Haus der kleinen Forscher" engagiert sich für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung – mit dem Ziel, Mädchen und Jungen stark für die Zukunft zu machen und zu nachhaltigem Handeln zu befähigen. Jytte Schönemann und Gaby Talmon engagieren sich sehr dafür, dass solche Fortbildungen für die Betreuer/innen der Kinderfeuerwehren im Kreisfeuerwehrverband Kassel-Land angeboten werden.

Im Anschluss fanden Workshops zu den Themen "Neuer Flyer Kinderfeuerwehr", "Veranstaltungen auf Kreisebene", "Struktur der Kinderfeuerwehr in Hessen" und "Muster-Kinderordnung" statt.

Treffen der Kinderfeuerwehrbetreuer - Inklusion und Integration

Am 11.03.2017 trafen sich die Betreuer/innen unserer Kinderfeuerwehren in Lohfelden zum Thema "Inklusion und Integration". Die Referenten von "GiB - Gemeinsam in Bewegung" aus Kassel und Marburg stellten uns verschiedene Arten von Behinderungen und deren Besonderheiten vor. Sie stellten uns Möglichkeiten vor, wie wir Kinder mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen in eine Kinderfeuerwehrgruppe integrieren können und auf was ggf. zu achten ist.

Der Referent aus Marburg leidet selber an einer Sehbehinderung und ist aktiver Feuerwehrmann in Marburg. Es war sehr spannend von ihm zu hören, wie er mit seiner Behinderung umgeht und wie er im Feuerwehreinsatz damit zurecht kommt.

Treffen der Kinderfeuerwehrbetreuer

Am 15.11.2016 trafen sich die Betreuerinnen und Betreuer in der Feuerwehr Lohfelden. Zu Beginn fand die Nachbesprechung der Mini-Olympiade statt. Alle waren sich einig, dass sie ein voller Erfolg war.

Es wurden Veränderungen im KfV-Vorstand bekannt gegeben. Nach dem Tod des  2. Vorsitzenden Achim Horlebein hat Andreas Schönemann den Posten bis zur Neuwahl übernommen.

Jytte Schönemann ist noch einmal auf das Hessische Kinderfeuerwehrabzeichen "Tazte" eingegangen, da die ersten 3 Stufen auf Orts-, Stadt- und Gemeindeebene im kommenden Jahr erstmals abegenommen werden.

Treffen der Kinderfeuerwehrbetreuer - Hessisches Kinderfeuerwehrabzeichen "Tatze"

Am 03.06.2016 trafen sich die Betreuerinnen und Betreuer unserer Kinderfeuerwehren im Feuerwehrhaus Fuldabrück / Dörnhagen. Das Thema des Tages war das neue Hessische Kinderfeuerwehrabzeichen "Tatze" mit den Stufen 1 bis 4.

 

Zielsetzung:
Bei der Durchführung des Kinderfeuerwehrabzeichens  Hessen stehen Spiel und Spaß im Vordergrund. Das Abzeichen soll die Kinder zur Mitarbeit motivieren, den Betreuenden Impulse für die Gestaltung der Gruppenstunden geben und die Arbeit der Kindergruppen in den Freiwilligen Feuerwehren nach innen und außen darstellen.


Beschreibung:
Es wurde sich bewusst für ein mehrstufiges Konzept entschieden, dass jedem Kind einmal jährlich die Teilnahme an dem Kinderfeuerwehrabzeichen ermöglicht. Kinder denken in anderen Zeiträumen als Erwachsene und Jugendliche. 
Tatze Stufe 1 ab 6 Jahren
Tatze Stufe 2 ab 7 Jahren
Tatze Stufe 3 ab 8 Jahren
Tatze Stufe 4 mit 9 Jahren


Die Stufen 1 bis 3 können auf der örtlichen Ebene oder bei einer gemeinsamen überörtlichen Veranstaltung erworben werden. Die Stufe 4 sollte überörtlich erfolgen. Dies kann zum Beispiel im Rahmen eines Kreiskinderfeuerwehrtages, oder einer speziell zur Abnahme des Kinderfeuerwehrabzeichens Stufe 4 angebotenen Veranstaltung erfolgen. 
Der Erwerb eines Kinderfeuerwehrabzeichens setzt nicht voraus, dass das Kind bereits an der/den Kinderfeuerwehrabzeichen der vorherigen Stufe/n teilgenommen hat. Ein Kind, das mit 7 Jahren eintritt kann mit dem Kinderfeuerwehrabzeichen Stufe 2 beginnen, wer mit 8 Jahren in die Kindergruppe eintritt kann mit dem Kinderfeuerwehrabzeichen der Stufe 3 beginnen und wer mit 9 Jahren eintritt kann das Kinderfeuerwehrabzeichen der Stufe 4 absolvieren. Kinder sollen nicht gleichzeitig mehrere Kinderfeuerwehrabzeichen ablegen.
Die Aufgaben der Kinderfeuerwehrabzeichen sind so angelegt, dass die notwendigen Fähigkeiten und Fertigkeiten nicht separat für das Abzeichen geübt werden müssen, sondern sind an den Inhalten der Gruppenstunden orientieren.  Die folgende Tabelle beschreibt die Inhalte. Die Form der Abnahme ist frei wählbar und sollte der Altersgruppe angepasst und spielerisch erfolgen. Es sind sowohl Einzel-, als auch Gruppenangebote möglich.  Die Teilnahme steht dabei im Vordergrund. Kinder, die alle Stationen durchlaufen haben, können nicht nicht bestehen. 

Treffen der Kinderfeuerwehrbetreuer - Umgang mit schwierigen Kindern

Am 07.11.2015 trafen sich die Betreuerinnen und Betreuer unserer Kinderfeuerwehren im Feuerwehrhaus Schauenburg / Elgershausen. Thema des Nachmittags war "Umgang mit schwierigen Kindern". Jeder, der mit Kindern arbeitet, weiß, dass es in einer Gruppe immer einen Störenfried, Klassenclown oder ähnliches gibt. Wie aber geht man damit am besten um? Wie kann man den Übungsdienst weiterführen? Um diese Fragen zu beantworten, wurden in Gruppenarbeiten verschiedene Szenarien durchgespielt und mit der Referentin besprochen.

Es war ein sehr spannender und aufschlussreicher Nachmittag.

Treffen der Kinderfeuerwehrbetreuer - Unfallschutz der UKH

Am 18.04.2015 trafen sich die Betreuerinnen und Betreuer im Feuerwehrhaus in Niestetal zum Thema Unfallschutz. Herr Lang von der UKH hat uns verdeutlicht, auf was wir mit den Kindern bei den Übungsdiensten achten müssen. Ebenso bei Ausflügen mit den Feuerwehrfahrzeugen und bei Veranstaltungen. Es wurde auch noch mal besonders auf den Wege-Unfallschutz eingegangen.

 

Im Anschluss berichtete Jytte Schönemann vom AK der Kinderfeuerwehren auf Kreisebene. In diesem AK wurde die Planung für ein Hessisches Kinderfeuerwehrabzeichen aufgenommen. Dieses Abzeichen soll an die Jugendflamme der JFW angelehnt werden und "Tatze" heißen. In den AK wurde beschlossen, dass die "Tatze" aus 4 Stufen bestehen und in Altersgruppen eingestuft werden soll. Die Stufen sollen aufeinander aufbauen und die Themen A: Feuerwehrspezifische Aufgaben - B: Verhalten im Notfal - C. Richtiger Umgang mit Feuer und D: etwas aus den Bereichen Sport, Kultur, Musik, Kreativität, Soziales oder Ökologie beinhalten.

Arbeitstagung Kindergruppen in der Feuerwehr

Am 21.03.2015 fand in Weilburg eine Arbeitstagung zum Thema Kindergruppen in der Feuerwehr für Ansprechpartner auf Kreisebene statt, an dem Jytte Schönemann teilgenommen hat. Nach einer allgemeinen Vorstellungsrunde und Übersicht der Anzahl der Kindergruppen in Hessen, begann die Planung eines Hessischen Kinderfeuerwehrabzeichens. Alle waren sich schnell einig, dass die Strukturen der Kinderfeuerwehren in Hessen einheitlich sein sollten. Es war aber auch allen bewusst, dass dies noch ein langer Weg war. Jeder Ansprechpartner sollte in seinem Kreis vorantreiben, dass die Namensgebung an die JFW angeglichen wird - Kinderfeuerwehrwart/in, Stadt- und Gemeindekinderfeuerwehrwart/in und Kreiskinderfeuerwehrwart/in. Dazu ist es wichtig, dass die Kinderfeuerwehren in die Satzung der Feuerwehren aufgenommen werden.

Angelehnt an die JFW wollten auch alle Anwesenden ein Abzeichen, das die Kinder erwerben können. Auf Basis des Hessischen Kinderfeuerwehr-Logos entstand schnell die "Tatze". Von 6 bis 9 Jahren sollte jede Altersstufe eine Stufe der Tatze machen können, so dass sich alle auf ein 4-stufiges Abzeichen einigten mit den Themen A: Feuerwehrspezifische Aufgaben - B: Verhalten im Notfal - C. Richtiger Umgang mit Feuer und D: etwas aus den Bereichen Sport, Kultur, Musik, Kreativität, Soziales oder Ökologie beinhalten. Je höher die Stufe, desto mehr sollen die Themen ins Detail gehen.

Einige Kinderfeuerwehren konnten aus Erfahrung berichten, da diese schon ein ähnliches Model, angelehnt an das Niedersächsische "Flämmchen", absolviert haben.

Ziel ist es, das Abzeichen schnellst möglich auf den Weg zu bringen, so dass die einzelnen Kinderfeuerwehren bald ein einheitliches Model ausführen können.

Treffen der Kinderfeuerwehrbetreuer - Kennenlernen

Am 08.11.2014 lud die Fachbereichsleiterin Kinderfeuerwehr Jytte Schönemann erstmals alle Betreuerinnen und Betreuer der Kinderfeuerwehren im KfV Kassel-Land zu einem Treffen in die Feuerwehrwache nach Kaufungen ein. Im Vordergrund stand das Kennenlernen und der Austausch untereinander.

Da einige Kinderfeuerwehren vor noch nicht allzu langer Zeit erst gegründet wurden und auch Interessenten angemeldet waren, die eine Kinderfeuerwehr gründen möchten, erklärte Jytte Schönemann zu Beginn die rechtlichen Grundlagen für eine Kinderfeuerwehr.

Die Möglichkeiten von Dienst- und Dienstplangestaltung konnten durch Erfahrungen der bereits bestehenden Kinderfeuerwehren gut dargestellt werden. Auch Ideen für Spiele, Experimente und Ausflüge wurden gesammelt und erfasst.

Zum Abschluss hat Jytte Schönemann dargelegt, was sie sich unter der Arbeit für die Kinderfeuerwehren im Verbandsgebiet vorstellt. Es soll zwei mal im Jahr ein Treffen für die Betreuerinnen und Betreuer stattfinden, an denen verschiedene Themen, die von den Betreuer/innen vorgeschlagen werden, behandelt werden sollen. Desweiteren möchte sie eine Kinderfeuerwehr-Mini-Olympiade ins Leben rufen, die jedes Jahr an einem anderen Ort stattfinden soll. Hier sollen die Kinder verschiedene Spiele durchlaufen und am Ende alle Sieger sein.

Jytte Schönemann war sehr erleichtert darüber, dass die Vorschläge so positiv aufgenommen wurden und dass ein regelmäßiger Austausch zwischen den Kinderfeuerwehren gewollt und erwünscht ist.